Exkursion zu Procter & Gamble

„Procter & Gamble – Wer? Eine Unternehmensberatung?“ – viele von uns hatten vor der Unternehmensvorstellung von P&G im letzten Semester keine Ahnung davon wer P&G ist.

Schaut man nach den Marken des Weltkonzerns, der sein Profil im Bereich der consumer-goods bildet, wird einem jedoch schnell klar, dass fast jeder P&G-Produkte in seinem Leben nutzt.

Seien es das PanteneProV-Shampoo am Morgen oder der Gilette-Rasierer, die inzwischen sprichwörtlich Pampers für das Kind oder auch die Wick-Nascherei für zwischendurch oder die Pringles am Abend.

So produziert P&G im ehemaligen Wella-Werk in Rothenkirchen bei Zwickau auch Haarfarbe für den europäischen und afrikanischen Markt.

Dieser Produktionsstandort – einer von 140 weltweit – sollte am 15. Juni 2010 unser exklusives Exkursionsziel darstellen.

Nach etwa einer Stunde interessanter Busfahrt entlang der kürzesten (nicht schnellsten und fahrbahnmäßig komfortabelsten) Verbindung zwischen Chemnitz und Rothenkirchen erwartete man uns im Werk schon mit Getränken.

Einer kurzen Unternehmenspräsentation folgte ein interessantes Gespräch mit der international hoch erfahrenen Werksleiterin über die Karrieremöglichkeiten im Konzern.

Im Anschluss berichteten junge Ingenieure über ihren Einstieg in die Firma und ihre Projekte und standen zu jeder Frage Rede und Antwort, wie im Übrigen jeder der uns begleitete.

Vor dem reichhaltigen Mittagessen sah die Agenda die Werksbesichtigung vor.

Die hochmodernen Anlagen begeisterten alle, jedoch rief der eine oder andere kritisch erfragte Fakt auch Studenten auf den Plan, die doch Felder zur Verbesserung sahen – beispielsweise bearbeitbar im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit oder einfach als Projekt im Praktikum.

Letzteres bildete den Anfang für den Nachmittag, der ganz im Zeichen der Karrieremöglichkeiten bei P&G stand.

Ein Mitarbeiter der Personalabteilung präsentierte uns die vielfältigen Möglichkeiten die nach dem Einstieg bei P&G machbar sein können.

Den Abschluss des rundum gelungenen Tages bildete ein Bewerbungstraining mit Hinweisen zu guten und im Resultat auch erfolgreichen Bewerbungen, sowohl was den schriftlich formalen Teil angeht, als auch ein eventuelles Vorstellungsgespräch.

Am Ende des schlussendlich viel zu kurzen Exkursionstages – einige wären bei dem gebotenen Programm sicher gerne länger geblieben oder hätten gleich einen Arbeitsvertrag unterschrieben – lässt sich sagen, dass die Zusammenarbeit mit P&G auf dieser Ebene zu einem großen Erfolg geführt hat und diese Exkursion definitiv nach einer Wiederholung im nächsten Jahr verlangt.